fbpx
Skip to main content

30-Jähriger für großangelegten Drogenhandel verurteilt und aus Dänemark ausgewiesen

23.05.2024 13:00:07 | Holbæk, Region Seeland
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Ein 30-Jähriger aus Roskilde wurde wegen Drogenhandels zu 3 Jahren Haft verurteilt und aus Dänemark ausgewiesen. 98 kg Haschisch wurden beschlagnahmt.

Ein 30-jähriger Mann aus Roskilde wurde kürzlich durch das Gericht in Holbæk zu drei Jahren Haft verurteilt. Dies geschah im Rahmen eines Geständnisverfahrens, in dem der Angeklagte einräumte, zwischen April und September 2023 viermal an der Organisation der Lagerung und des Weiterverkaufs von insgesamt 340 kg Haschisch beteiligt gewesen zu sein. Dieser Fall wurde von der Nationalen Einheit für besondere Kriminalität (NSK) untersucht.

Der Angeklagte koordinierte den Transport und die Lagerung großer Mengen Haschisch auf einem Anwesen auf Tuse Næs bei Holbæk. Dort wurde die Droge von einem Komplizen nach und nach an verschiedene Käufer weiterverkauft. Im September 2023 führten kurze Ermittlungen und Beobachtungen der NSK zu mehreren Festnahmen an verschiedenen Standorten. Bei diesen Aktionen wurden 98 kg Haschisch auf dem genannten Anwesen beschlagnahmt.

Insgesamt wurden in dem Fall bereits mehrere Personen verurteilt, und eine Person befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. Neben der Haftstrafe erhielt der 30-Jährige auch ein dauerhaftes Aufenthaltsverbot in Dänemark und hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.

Rasmus von Stamm, Sonderankläger bei der NSK, drückte seine Zufriedenheit mit dem Urteil aus und betonte, dass es die Ernsthaftigkeit des organisierten Drogenhandels verdeutliche. Die Abschiebung des Verurteilten unterstreiche zusätzlich die Konsequenzen seiner Taten.

Die Nationale Einheit für besondere Kriminalität (NSK) ist eine landesweit agierende Spezialeinheit der Polizei und Staatsanwaltschaft in Dänemark, die sich besonders komplexen und schweren Fällen wie wirtschaftlicher Kriminalität, organisierter Kriminalität und Cyberkriminalität widmet. Die NSK hat eine eigene Staatsanwaltschaft, die die Strafverfahren der Einheit führt und Fälle von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung verfolgt.

Zu den Aufgaben der NSK gehört auch die Unterstützung der gesamten dänischen Polizei mit spezialisierten Kompetenzen wie Kriminaltechnik, IT-Ermittlungen sowie Analyse- und Geheimdienstarbeit. Es arbeiten rund 1.200 Mitarbeiter für die NSK an mehreren Standorten in Dänemark, darunter Ejby bei Glostrup, Karlslunde, Kopenhagen, Randers, Aarhus und Fredericia sowie eine temporäre Niederlassung in Silkeborg.

Weitere Details zu diesem und ähnlichen Fällen sind auf der offiziellen Website der Nationalen Einheit für besondere Kriminalität unter https://politi.dk/national-enhed-for-saerlig-kriminalitet zu finden.