fbpx
Skip to main content

Aabenraa eröffnet neues Museum und startet mehrsprachige Audiotour zu Ehren von Franciska Clausen

10.06.2024 21:10:12 | Aabenraa, Syddänemark
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Aabenraa eröffnet 2024 ein Museum für die Künstlerin Franciska Clausen und plant Veranstaltungen, um Kunst und Tourismus in der Stadt zu fördern.

Aabenraa eröffnet Franciska Clausen Museum: Eine Hommage an die legendäre Künstlerin

Die dänische Stadt Aabenraa etabliert sich zunehmend als kulturelles Zentrum, indem sie die bemerkenswerte Künstlerin Franciska Clausen ehrt. Das neue Museum, das 2024 eröffnet wird, ist ein weiterer Schritt, um Clausens Erbe zu bewahren und Touristenströme in die Stadt zu lenken.

Franciska Clausen Museum: Ein kultureller Meilenstein

Franciska Clausen, eine wegweisende Künstlerin des 20. Jahrhunderts, wird mit einem ihr gewidmeten Museum unsterblich gemacht. Signe Bekker Dihman, die Vorsitzende des Kultur- und Freizeitausschusses, betonte, dass dies der Stadt nicht nur eine Möglichkeit bietet, ihre Werke zu würdigen, sondern auch kulturellen Tourismus zu fördern. Neben Gemälden und Zeichnungen präsentiert das Museum auch persönliche Artefakte und dokumentarische Materialien, die ihren Lebensweg und künstlerischen Werdegang nachzeichnen.

Einzigartige Audiotouren: Kunst trifft auf Technologie

Im Vorfeld der Museumseröffnung hat die Stadt bereits begonnen, innovative Wege zu beschreiten, um das Interesse an Franciska Clausen zu wecken. So fand am 7. Juni eine Testführung der neuen Audiotour statt, die ab dem 27. Juni verfügbar sein wird. Diese Tour, entwickelt von Mathias Sørensen und Jannie Schjødt Kold, ist in drei Sprachen (Dänisch, Deutsch und Englisch) verfügbar und verbindet künstlerische Bildung mit modernster Audiotechnologie.

Internationale Ausrichtung durch Mehrsprachigkeit

Die mehrsprachige Gestaltung der Audiotour stellt sicher, dass das Leben und Werk von Franciska Clausen für ein breites Publikum zugänglich sind. Die Tour ermöglicht es den Teilnehmern, in die Welt der Künstlerin einzutauchen, während sie durch die Straßen von Aabenraa wandern. Schauspielerinnen wie Sonja Richter und Charlotte Munck verleihen den Charakteren ihre Stimmen und machen die Tour zu einem lebendigen Erlebnis für Einheimische und internationale Gäste.

Ein Gemeinschaftsprojekt mit Unterstützung der Kommune

Diese Projekte sind Teil eines umfassenden Gemeinschaftsprojekts, das von der Kulturaftale Sønderjylland-Schleswig und dem Billedkunstrådet in Aabenraa Kommune unterstützt wird. Durch die Zusammenarbeit mit Destination Sønderjylland wird die kulturelle Bedeutung von Franciska Clausen weiter betont und das historische Erbe der Region hervorgehoben.

Veranstaltungsdetails und Teilnahmehinweise

Die öffentliche Premiere der Audiotour findet am 27. Juni statt, eingeleitet durch eine Rede von Signe Bekker Dihman. Interessierte Besucher können sich im Voraus auf der Website von Aabenraa anmelden. Alle Teilnehmer werden gebeten, ein Smartphone und Kopfhörer mitzubringen, um die Tour bestmöglich zu erleben.

Ausblick und weitere Entwicklungen

Die Einführung des Museums und die begleitenden Audiotouren stellen bedeutende kulturelle Meilensteine für Aabenraa dar. Die Projekte zeigen, wie moderne Technologie zur kulturhistorischen Bildung genutzt werden kann und eröffnen neue Perspektiven auf die reiche Geschichte und Kultur der Stadt. Die Stadt hofft, dass diese Initiativen langfristig sowohl kulturelle Wertschätzung als auch wirtschaftliche Vorteile bringen werden.

Kulturdezernentin Dihman fasst zusammen: „Durch die Würdigung und Förderung des künstlerischen Erbes von Franciska Clausen schaffen wir nicht nur ein Bewusstsein für herausragende Kunst, sondern fördern auch die touristische Attraktivität unserer Stadt.“ Das Franciska Clausen Museum und die Audiotour sind nur der Anfang eines umfassenden Plans, die kulturellen Ressourcen von Aabenraa optimal zu nutzen und einem breiten Publikum zugänglich zu machen.