fbpx
Skip to main content

Dänemark unterstützt Tansania beim Ausbau moderner Wetterwarnsysteme

15.05.2024 13:40:14 | Kopenhagen, Hovedstaden
© @dmidk

Dänemark hilft Tansania beim Aufbau moderner Wetterwarnsysteme, um die Widerstandsfähigkeit gegen extreme Wetterereignisse zu stärken und Leben zu retten.

Das Dänische Meteorologische Institut (DMI) hat eine Kooperation mit der Wetterbehörde von Tansania gestartet, um die meteorologische Infrastruktur und die Frühwarnsysteme des ostafrikanischen Landes zu verbessern. Das Projekt, das in den kommenden Monaten umgesetzt werden soll, zielt darauf ab, sowohl die Kapazitäten zur Wettervorhersage als auch die Reaktionsfähigkeit auf extreme Wetterereignisse erheblich zu verstärken.

Morten Nissen, Leiter des Entwicklungsprogramms beim DMI, erläutert die Bedeutung dieses Vorhabens: „Die Zusammenarbeit mit Tansania ist ein wichtiger Schritt, um die Widerstandsfähigkeit gegen klimabedingte Risiken zu erhöhen. Mit besseren Vorhersagesystemen können wir Leben retten und die wirtschaftlichen Auswirkungen extremer Wetterereignisse verringern.“ Die Initiative umfasst Schulungen für tansanisches Personal, die Installation moderner Wetterstationen und den Aufbau eines umfassenden Datenmanagementsystems.

Tansania ist in den letzten Jahren zunehmend von extremen Wetterbedingungen betroffen gewesen, darunter Dürreperioden und intensive Regenfälle, die zu Überschwemmungen führten. Laut der Weltbank verursachen solche Ereignisse regelmäßig erhebliche Schäden an Infrastruktur und Landwirtschaft, was weitreichende wirtschaftliche Folgen nach sich zieht. Die aktuelle Zusammenarbeit mit DMI könnte daher entscheidend dazu beitragen, frühzeitig auf solche Vorkommnisse zu reagieren.

Ein weiteres Ziel des Projektes ist die Schaffung eines verlässlichen Warnsystems, das die Bevölkerung rechtzeitig über bevorstehende Wetterextreme informiert. Ein solches System könnte beispielsweise durch SMS-basierte Alarmierungen oder durch örtliche Radiosender erfolgen. Diese Maßnahmen sollen die Bewohner in betroffenen Regionen schneller erreichen und ihnen ermöglichen, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

Neben der technischen Unterstützung und dem Wissenstransfer ist auch die Partnerschaft mit lokalen und regionalen Behörden Teil der Strategie. Man plant, Workshops und Seminare durchzuführen, an denen Vertreter verschiedener Sektoren teilnehmen, um besser auf die Herausforderungen der Klimavariabilität vorbereitet zu sein. Dies soll außerdem die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch zwischen tansanischen und dänischen Fachleuten fördern.

Die dänische Regierung unterstützt diese Initiative als Teil ihrer globalen Strategie zur Klimaanpassung und nachhaltigen Entwicklung. Es wird erwartet, dass die Resultate dieses Projekts auch anderen Ländern in der Region als Modell dienen könnten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zusammenarbeit zwischen DMI und der Wetterbehörde von Tansania eine vielversprechende Entwicklung darstellt, die nicht nur zur Verbesserung der Wettervorhersage und Frühwarnsysteme beitragen wird, sondern auch langfristige Vorteile für die regionale Wetterresilienz bringen kann.