fbpx
Skip to main content

Drei Männer nach umfangreichen Einbruchsdiebstählen in Dänemark verurteilt und ausgewiesen

23.05.2024 11:00:08 | Glostrup, Hovedstaden
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Drei Männer wurden in Glostrup für schwere Einbruchsdiebstähle in Dänemark zu Haftstrafen verurteilt und dauerhaft des Landes verwiesen.

Drei Männer aus Osteuropa wurden kürzlich vom Gericht in Glostrup verurteilt, nachdem sie einer Reihe schwerer Einbruchsdiebstähle in Dänemark für schuldig befunden wurden. Der Hauptangeklagte, ein 44-jähriger Mann, erhielt eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Seine beiden Mitangeklagten, die 21 und 23 Jahre alt sind, wurden jeweils zu zweieinviertel Jahren Haft verurteilt. Darüber hinaus wurden alle drei Männer dauerhaft des Landes verwiesen.

Im Zentrum des Falles standen mehrere Einbrüche, die sich durch ihre schwere Natur auszeichneten. In einer Firma in Hvidovre stahlen die Täter Fotografie-Ausrüstung im Wert von über 900.000 DKK (rund 120.000 EUR). Ein weiterer Einbruch in eine Bildungseinrichtung auf Amager führte zum Diebstahl von Computern und Zubehör im Wert von mehr als 100.000 DKK (etwa 13.500 EUR). Ebenfalls in Hvidovre machten sie reiche Beute an Elektrowerkzeugen aus einem anderen Unternehmen.

Einbrüche auf Frederiksberg und in Roskilde brachten weitere Verluste von teuren Fotogeräten und Computern im Wert von über 200.000 DKK (um 27.000 EUR) mit sich. Zudem fanden die Ermittler diverse gestohlene Gegenstände, die offenbar aus weiteren Einbrüchen auf Seeland und Fünen stammten.

Die entscheidende Spur, die zur Festnahme der Einbrecher führte, wurde nach ihrem letzten Einbruch in Hvidovre entdeckt. Ermittler verfolgten die Spur zu einer Adresse in Nordseeland und stellten dort einen Großteil der Beute sicher. Die anschließenden Ermittlungen ergaben eindeutige Hinweise auf die Beteiligung der Verdächtigen an den verschiedenen Tatorten. Es zeigte sich auch, dass die Männer eine präzise geplante Vorgehensweise verfolgten und vor den Einbrüchen Erkundungen durchführten.

Helena Bengtsen, die zuständige Anklägerin, erklärte, dass die Männer kurz nach ihrer Ankunft in Dänemark begonnen hatten, die Einbrüche zu verüben. “Unsere Vermutung ist, dass sie sich nur zu dem Zweck in Dänemark aufhielten, um Einbrüche zu begehen,” sagte Bengtsen.

Die Urteile wurden bereits am vergangenen Donnerstag vom Gericht in Glostrup verkündet. Während die jüngeren Mittäter ihre Strafen sofort akzeptierten, hat der älteste der Verurteilten eine Bedenkzeit hinsichtlich einer möglichen Berufung eingelegt.

Dieser Fall unterstreicht die anhaltenden Bemühungen der dänischen Polizei, organisiertem Diebstahl und Einbruchskriminalität entgegenzutreten und stellt ein exemplarisches Beispiel für erfolgreiche Ermittlungsarbeit dar. Weitere Details können im vollständigen Bericht der Københavns Vestegns Politi (Polizei Københavns Vestegns) nachgelesen werden, der auf der offiziellen Website der Polizei veröffentlicht wurde.