fbpx
Skip to main content

Erneuter Erfolg gegen Drogenkriminalität: Gericht verhängt 11 Jahre Haft für junge Dealer

10.07.2024 18:00:12 | Glostrup, Hovedstaden
Erneuter Erfolg gegen Drogenkriminalität: Gericht verhängt 11 Jahre Haft für junge Dealer
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Gericht in Glostrup verurteilt zwei Männer wegen Besitzes von 100 kg Kokain zu 11 Jahren Haft dank neuer Strafgesetzregelung und schneller Geständnisse.

In einer konsequenten Fortsetzung der dänischen Bemühungen gegen den Drogenhandel hat das Gericht in Glostrup zwei junge Männer im Alter von 23 und 26 Jahren zu jeweils elf Jahren Haft verurteilt. Sie gestanden, von November letzten Jahres bis März dieses Jahres insgesamt 100 Kilogramm Kokain in mehreren Lieferungen erhalten zu haben. Diese Übergaben von 10 bis 20 Kilogramm pro Lieferung fanden an verschiedenen Orten statt, darunter Solrød, Greve, Brøndby und Taastrup.

Intensivierte Ermittlungen

Diese Verurteilungen sind das Ergebnis umfangreicher Ermittlungen der Nationalen Einheit für Besondere Kriminalität (NSK), die bereits in der Vergangenheit durch ihre beeindruckenden Erfolge im Kampf gegen organisierte Kriminalität auf sich aufmerksam gemacht hat. Bereits im Mai 2024, wie aus der Pressemitteilung vom 13. Mai 2024 hervorgeht, führte die NSK eine umfangreiche Untersuchung durch, die in der Verurteilung von 17 Personen mündete. Diese Operation führte zu einer Gesamthaftstrafe von beeindruckenden 130 Jahren. Die Verurteilten waren an der Verteilung und dem Import von großen Mengen Kokain und Haschisch beteiligt und operierten in Zusammenarbeit mit anderen kriminellen Netzwerken im Land.

Neue gesetzliche Regelung

Auffällig bei den aktuellen Verurteilungen in Glostrup ist die Anwendung einer neuen Bestimmung im dänischen Strafgesetzbuch. Seit dem 15. Juni 2024 gilt, dass frühzeitige Geständnisse als strafmildernder Umstand berücksichtigt werden. Der Staatsanwalt Rasmus von Stamm betonte, dass die gründliche Ermittlungsarbeit der Polizei entscheidend war, um die Täter zu schnellen Geständnissen zu bewegen. Diese Vorgehensweise der Polizei, unterstützt von der neuen Gesetzgebung, zeigt erste positive Auswirkungen auf die Effizienz der Strafverfolgung.

Historische Erfolge im Kampf gegen Drogenkartelle

Die NSK hat in der jüngsten Vergangenheit weitere bedeutende Erfolge erzielt. Am 5. Juli 2024 verurteilte das Gericht in Aarhus zwei Männer, im Alter von 51 und 53 Jahren, zu 16 bzw. 7 Jahren Haft wegen ihrer Beteiligung am Kokainschmuggel. Diese Urteile folgten auf intensive Ermittlungen, die unter anderem durch die Entschlüsselung des Nachrichtendienstes Sky ECC ermöglicht wurden. Diese umfangreichen Ermittlungsoperationen führten zu einer erheblichen Schwächung krimineller Netzwerke und trugen zur Sicherheit in Dänemark bei.

Bedeutung der aktuellen Verurteilungen

Die jüngsten Verurteilungen in Glostrup sind keine isolierten Fälle. Sie stehen in einer Reihe von kontinuierlichen Bemühungen, die systematisch gegen kriminelle Organisationen vorgehen, die den Drogenhandel in Dänemark kontrollieren. Besonders die enge Zusammenarbeit zwischen verschiedenen nationalen und internationalen Strafverfolgungsbehörden trägt maßgeblich zum Erfolg der NSK bei.

Der Fall in Glostrup verdeutlicht nicht nur die Wirksamkeit dieser Maßnahmen, sondern auch die Entschlossenheit der dänischen Justiz, hart gegen Drogenhandel vorzugehen. Das Gericht hat die Bedenkzeit des 26-jährigen Angeklagten und die Überlegung der Staatsanwaltschaft, das Urteil anzufechten, zur Kenntnis genommen. Auch dies zeigt, dass die dänische Justiz flexibel auf neue Entwicklungen und gesetzliche Änderungen reagiert.

Fazit und Ausblick

Diese Fälle unterstreichen die bedeutenden Fortschritte, die in Dänemark im Kampf gegen organisierte Kriminalität gemacht werden. Die NSK und die dänische Justiz bleiben weiterhin engagiert, große Drogennetzwerke zu zerschlagen und die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Dabei wird deutlich, dass sowohl die nationale Gesetzgebung als auch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von entscheidender Bedeutung sind, um kriminelle Aktivitäten effektiv einzudämmen.

Für weiterführende Details und zusätzliche Informationen steht Staatsanwalt Rasmus von Stamm unter der Telefonnummer 3056 4857 zur Verfügung. Die vollständige Originalmeldung der Polizei ist abrufbar auf der Webseite der Nationalen Einheit für Besondere Kriminalität.