fbpx
Skip to main content

Erneuter Salmonellenausbruch in Dänemark: Hackfleisch als wahrscheinliche Quelle

10.06.2024 10:20:08 | Kopenhagen, Hovedstaden
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Salmonellenausbruch in Dänemark: 43 Erkrankte. Ursache ist vermutlich rohes Hackfleisch. Experten raten zum vollständigen Durchgaren und strikter Hygiene.

Erneuter Ausbruch von Salmonellen in Dänemark: Hackfleisch als vermutete Quelle

Kopenhagen, Hovedstaden – In Dänemark ist erneut ein Ausbruch von Salmonelleninfektionen festgestellt worden. Aktuell sind 43 Personen betroffen, und Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Anzahl der Infizierten weitaus höher liegt, da nicht alle Erkrankten medizinische Hilfe aufsuchen. Das Statens Serum Institut (SSI) hat diese besorgniserregende Entwicklung in einer Pressemitteilung bekannt gegeben.

Die jüngsten Ereignisse zeigen Parallelen zu einem früheren Ausbruch im April dieses Jahres, bei dem ebenfalls eine wachsende Zahl an Salmonelleninfektionen durch den Verzehr von kontaminiertem Hackfleisch beobachtet wurde. Damals wurden 40 Menschen infiziert, darunter 24 Männer und 16 Frauen im Alter zwischen 0 und 83 Jahren. Diese Fälle verteilten sich über das gesamte Land und schlossen eine gemeinsame lokale Quelle aus. Die bisherige Untersuchung hat bereits gezeigt, dass die betroffenen Patienten keine gemeinsamen Veranstaltungen besucht haben und keine sonstige Verbindung zueinander besteht, was auf eine breit gestreute Infektionsquelle hindeutet.

Der aktuelle Ausbruch und die bisherige Untersuchung deuten stark darauf hin, dass kontaminiertes Hackfleisch erneut die Quelle der Infektionen ist. Zwei Drittel der jüngst erkrankten Personen gaben an, rohes Hackfleisch konsumiert zu haben, sei es in Form von Tatar oder bei der Zubereitung anderer Gerichte. Die molekulargenetischen Analysen des SSI bestätigen, dass die Bakterienstämme bei allen Betroffenen identisch sind, was auf eine gemeinsame Quelle hinweist.

Epidemiologin Luise Müller vom SSI und Seniorforscherin Marianne Sandberg vom DTU Fødevareinstituttet arbeiten intensiv daran, die genaue Herkunft der kontaminierten Produkte nachzuverfolgen. Bisher konnten jedoch weder die Produzenten noch bestimmte Chargen identifiziert werden. Annette Perge von der dänischen Lebensmittelbehörde Fødevarestyrelsen betont, wie wichtig Küchenhygiene und die richtige Zubereitung von Fleischprodukten sind.

Sicherheitsmaßnahmen und Empfehlungen

Angesichts dieser wiederholten Vorfälle gibt das SSI zusammen mit der Fødevarestyrelsen dringende Empfehlungen heraus:

  • Hackfleisch gründlich durchgaren: Fleisch sollte vollständig gekocht werden, um alle schädlichen Bakterien abzutöten.
  • Kreuzkontamination vermeiden: Rohes Fleisch sollte getrennt von anderen Lebensmitteln gehalten werden, um eine Übertragung von Bakterien zu verhindern.
  • Hände und Utensilien waschen: Nach dem Umgang mit rohem Fleisch sollten Hände und Küchenutensilien gründlich gereinigt werden.

Gesundheitsrisiken und Symptome

Salmonellen, wie die Variante Salmonella Typhimurium, können eine ernste Magen-Darm-Infektion verursachen. Die Symptome schließen Durchfall, Bauchkrämpfe, Fieber und Erbrechen ein. Besonders gefährdet sind kleine Kinder, ältere Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem. In schwereren Fällen kann die Infektion auch lebensbedrohliche Zustände hervorrufen. Betroffene sollten daher bei entsprechenden Symptomen sofort ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Reaktion der Behörden

Die dänischen Behörden sind im Alarmzustand und arbeiten unter Hochdruck daran, die Ursprünge der kontaminierten Produkte aufzudecken. Temporäre Leitlinien wurden bereits herausgegeben, um die Bevölkerung zu schützen. Vergleichbare Vorfälle in der Vergangenheit betonen die Bedeutung strenger Überwachungsmaßnahmen und schneller Rückverfolgbarkeit in der Lebensmittelversorgungskette.

Bedeutung für Touristen und Besucher

Besucher in Dänemark sollten diese Entwicklungen zur Kenntnis nehmen und bei ihrem Fleischkonsum besondere Vorsicht walten lassen. Der erneute Ausbruch stellt eine ernste Bedrohung dar und unterstreicht die Notwendigkeit einer sorgfältigen Lebensmittelsicherheit und Hygiene im Alltag.

Dieser Vorfall wirft ein Licht auf die anhaltende Gefahr durch lebensmittelbedingte Krankheiten und die Notwendigkeit globaler Wachsamkeit und Zusammenarbeit, um ähnliche Ausbrüche in der Zukunft zu verhindern. Dänemark arbeitet intensiv daran, die Situation unter Kontrolle zu bringen und die Öffentlichkeit bestmöglich zu schützen.