fbpx
Skip to main content

Nibe Festival: Vielfalt und Geschlechtergerechtigkeit im Fokus

11.06.2024 18:10:05 | Nibe, Nordjütland
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Das Nibe Festival in Nordjütland steht wegen der geringen Anzahl weiblicher Hauptacts in der Kritik und verspricht, künftig mehr Künstlerinnen zu buchen.

Die Festivalsaison in Nordjütland beginnt bald und bringt eine intensive Debatte über Geschlechtergerechtigkeit auf den Bühnen mit sich. Eine aktuelle Untersuchung des Dänischen Rundfunks (DR) hat ergeben, dass Frauen bei den Hauptact-Buchungen der nordjütländischen Festivals stark unterrepräsentiert sind. Insbesondere weist das Nibe Festival ein besonders unausgewogenes Verhältnis auf: Lediglich fünf Prozent der Hauptacts sind weiblich.

Auch andere bedeutende Musikveranstaltungen in Nordjütland offenbaren eine ähnliche Diskrepanz. Bei der diesjährigen "Grøn Koncert" in Aalborg besetzen nur zwei der acht angekündigten Acts weibliche Künstler. Ein weiterer Blick auf die "Fredagsfest" in Karolinelund zeigt ebenfalls ein unausgeglichenes Bild, da nur drei von vierzehn Künstlern weiblich sind. Diese Zahlen werfen Fragen nach der Diversität und den Bemühungen zur Förderung von Frauen in der Musikszene auf.

Ein abwechslungsreiches Festivalprogramm

Das Nibe Festival, das vom 3. bis zum 6. Juli 2024 stattfindet, hat trotz der Kritik ein beeindruckendes Line-up angekündigt. Es umfasst sowohl internationale Stars als auch aufstrebende lokale Talente. Unter den Highlight-Acts sind die dänische Hip-Hop-Sensation Tessa und die aufstrebende Band "Blæst". Zudem wird Søren Huss, bekannt aus der Band "Saybia", für emotionale Momente sorgen, während das "Katinka Band" für sanfte Melodien verantwortlich sein wird.

Peter Møller Madsen von der Nibe Festival gesteht ein, dass die Branche unausgewogen ist und stellt fest, dass die Festivalorganisatoren sich aktiv bemühen, ein vielfältiges und ansprechendes Programm zu gestalten. "Es stimmt, dass die Musikbranche weiterhin von einer ungleichen Geschlechterverteilung geprägt ist", erklärt Madsen. "Bei der Nibe Festival haben wir stets darauf geachtet, ein Programm zusammenzustellen, das sowohl musikalisch als auch in Bezug auf die Künstler und das Publikum überzeugt."

Doch Madsen widerspricht der traditionellen Methode der Betrachtung von Festivalplakaten und Hauptacts. Er betont, dass mehr als ein Drittel der Künstler, die auf den verschiedenen Bühnen der Nibe Festival auftreten werden, weiblich sind oder weibliche Bandmitglieder haben. Die gängige Praxis, nur die hervorgehobenen Hauptacts zu betrachten, gebe daher ein verzerrtes Bild.

Dessen ungeachtet hat die Nibe Festival in diesem Jahr keine zusätzlichen weiblichen Top-Acts gewinnen können. Der Fokus liege jedoch weiterhin auf Geschlechtergerechtigkeit und Diversität. Madsen versichert: "Es ist eine gemeinsame Verantwortung, die Entwicklung hin zu besseren Bedingungen für Frauen in der Musikbranche zu fördern. Unser Ziel bei der Nibe Festival ist es, auch in Zukunft sowohl nationale als auch internationale Künstlerinnen zu buchen."

Unterstützung für andere Festivals

Das Nibe Festival genießt einen beachtlichen Ruf für seine Solidaritätsaktionen. Jüngst hat es dem Sølund Musikfestival, das in der Nähe von Skanderborg stattfindet, eine lebensrettende Spende von 175.000 Kronen zukommen lassen. Dieses Festival ist insbesondere für Menschen mit Entwicklungsstörungen von großer Bedeutung und war aufgrund rückläufiger Besucherzahlen bedroht. Lasse Mortensen, Vorsitzender des Sølund Musikfestival, begrüßte die Spende und betonte, wie wesentlich sie für den Fortbestand des Festivals ist.

"Es liegt uns am Herzen, dass wir dazu beitragen können, die herausragende Arbeit fortzusetzen, die Ihr leistet", kommentierte Møller Madsen. Diese Unterstützung zeigt, dass das Nibe Festival nicht nur an sich selbst denkt, sondern auch andere kulturelle Projekte fördert und damit zur kulturellen Vielfalt beiträgt.

Erfolg anderer nordjütländischer Festivals

Ein weiteres Festival mit Erfolgsgeschichte ist das neu etablierte Lønstrup-Festival, das im Mai 2024 seine Premiere feierte. Mit einem vielfältigen Programm aus Musik und Kunst konnte das Festival zahlreiche Besucher in die malerische Küstenstadt Lønstrup locken. Künstler wie Søren Krogh und Jens Ole Amstrup arbeiteten intensiv daran, eine abwechslungsreiche Mischung aus Jazz, Folk und Roots-Musik zu präsentieren. Lokale Galerien und Veranstaltungsorte ergänzten das musikalische Erlebnis und sorgten für eine interaktive und lebendige Atmosphäre.

Dank der finanziellen Unterstützung von Organisationen wie der Fonden Sol og Strand und der Nordea-Stiftung konnte das Festival erfolgreich stattfinden und plant bereits die nächste Ausgabe. Diese positive Entwicklung verdeutlicht, wie kulturelle Veranstaltungen tief in der Gemeinschaft verwurzelt sind und einen bedeutenden Einfluss auf die lokale Wirtschaft haben.

Fazit

Die diesjährigen Festivals in Nordjütland stehen sowohl vor Herausforderungen als auch vor spannenden Entwicklungen. Während das Nibe Festival an der Erhöhung des Anteils weiblicher Künstler arbeitet, zeigen Beispiele wie das Sølund Musikfestival und das Lønstrup-Festival die Bedeutung von Solidarität und Gemeinschaft in der dänischen Kulturszene. Die Festivalsaison 2024 verspricht somit nicht nur musikalische Highlights, sondern auch wichtige Diskussionen und Fortschritte in Sachen Geschlechtergerechtigkeit und Inklusion.