fbpx
Skip to main content

Steinsammlung für marine Artenvielfalt: Syddjurs Kommune startet Umweltschutzprojekt

10.07.2024 9:20:13 | Syddjurs, Mitteljütland
Steinsammlung für marine Artenvielfalt: Syddjurs Kommune startet Umweltschutzprojekt
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Syddjurs Kommune sammelt Feldsteine für die Küstengewässer, um die marine Biodiversität zu fördern und neue Lebensräume für Fische und Algen zu schaffen.

Das neue Fischereiprojekt in Syddjurs: Steine für die Biodiversität

In der dänischen Küstenkommune Syddjurs wurde ein neues Projekt ins Leben gerufen, das sowohl die Natur als auch die Fischbestände unterstützen soll. Hierbei geht es darum, natürliche Feldsteine auf den lokalen Recyclinghöfen zu sammeln und diese dann in ausgewählten Meeresgebieten auszulegen. Diese Initiative zielt darauf ab, die Biodiversität und das Leben unter Wasser zu fördern.

Hintergrund des Projekts

In vielen Teilen der Küstenregionen Dänemarks hat sich die Unterwasserumgebung in den letzten Jahrzehnten erheblich verändert. Durch das Entfernen von Steinen und Steinriffen, sei es absichtlich oder unabsichtlich, sind viele Meeresböden verödet. Diese Steine und Riffe sind jedoch essenzielle Bestandteile des marinen Ökosystems. Sie bieten Algen und anderen Pflanzen einen Platz zum Anheften und bilden damit die Grundlage für ein vielfältiges und stabiles Ökosystem.

Tang, Fischarten und verschiedene Kleintiere wie Krebstiere finden hier Schutz und Nahrung. Das Fehlen der Steine führt nicht nur zu einem Rückgang der Fischbestände, sondern beeinträchtigt auch die gesamte marine Biodiversität.

Ablauf und Beteiligung der Bürger

Die Kommune ruft die Bürger dazu auf, Feldsteine mit einer Mindestgröße von 15 bis 20 Zentimetern Durchmesser auf den Recyclinghöfen abzugeben. Diese Steine sollten möglichst natürlichen Ursprungs und keine künstlichen Gebilde aus Beton oder anderen Materialien sein. Größere und schwerere Steine sind besonders willkommen, da sie weniger wahrscheinlich durch die Strömung an die Küste zurückgespült werden.

Interessierte Bürger können die Steine an mehreren Recyclinghöfen in Syddjurs abgeben. Diese werden dann zu den ausgewählten Küstenregionen wie Begtrup Vig, Knebel Vig, Kalø Bugt und Ebeltoft Vig transportiert. Hier werden die Steine zunächst einzeln platziert. Langfristig ist das Ziel, genügend Steine zu sammeln, um ein Schutzriff zu errichten, das den Meeresorganismen eine stabile Umgebung bietet.

Beteiligung und Nachhaltigkeit

Für die Kommune steht nicht nur der Umweltschutz im Vordergrund, sondern auch die Einbindung der lokalen Gemeinschaft. Durch die aktive Teilnahme der Bürger soll das Bewusstsein für die Bedeutung dieser natürlichen Strukturen geschärft werden. Zudem wird so ein persönlicher Beitrag zur Erhaltung der marinen Biodiversität ermöglicht.

„Wir möchten die Menschen dazu ermutigen, gemeinsam für die Umwelt aktiv zu werden“, heißt es von Seiten der Projektleiter. Naturnaher und nachhaltiger Umweltschutz sei nur durch enge Zusammenarbeit zwischen Bürgern, öffentlichen Einrichtungen und Umweltschutzorganisationen möglich.

Ausblick und langfristige Ziele

Sollte das Projekt erfolgreich sein, könnten ähnliche Initiativen auch in anderen Küstenregionen Dänemarks und möglicherweise sogar international umgesetzt werden. Langfristig könnte dies eine Wiederbelebung der marinen Habitate und eine Stärkung der Fischbestände bewirken – nicht nur zum Nutzen der Umwelt, sondern auch zur Freude der lokalen Fischerei und Tourismusbranche.

Die Bürger von Syddjurs haben nun die Möglichkeit, aktiv einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und die natürlichen Ressourcen ihrer Region nachhaltig zu unterstützen.