fbpx
Skip to main content

Stena Line startet TikTok-Kampagne zur Gewinnung junger Reisender

24.06.2024 22:30:05 | Frederikshavn, Nordjütland
© Foto: Per Frank Paulsen / TV2 Nord

Stena Line nutzt TikTok, um junge Reisende für Fährrouten zwischen Frederikshavn und Göteborg zu gewinnen, unterstützt durch Influencer-Marketing.

Stena Line setzt auf TikTok, um junge Reisende zu gewinnen

Der Fähranbieter Stena Line hat beschlossen, seine Marketingstrategie zu überdenken und sich verstärkt auf jüngere Reisende zu konzentrieren. In einem erfolgreichen Segment weiter Fuß zu fassen, ist dem Unternehmen besonders wichtig: Während die Altersgruppe der 40- bis 57-Jährigen fleißig Tickets bucht, ist die junge Zielgruppe bisher eher zögerlich gewesen. Daher setzt Stena Line nun auf die Social-Media-Plattform TikTok, um insbesondere Generation Z anzusprechen und zu motivieren, die Fährverbindungen zwischen Göteborg und Frederikshavn zu nutzen.

Strategischer Einsatz von TikTok

TikTok bietet Unternehmen die Möglichkeit, auf kreative und authentische Weise mit jüngeren Nutzern zu interagieren. Stena Line sieht hierin eine Chance, um das Interesse junger Menschen zu wecken. „Durch TikTok sprechen wir die Sprache der jungen Generation und schaffen eine Basis für Engagement und Authentizität,“ erklärt Ulf Staff, Travel Commercial Manager bei Stena Line.

Die Kampagne richtet sich vor allem auf die Strecke von Frederikshavn nach Göteborg, eine Route, die laut Stena Line großes touristisches Potenzial birgt. Durch die Hervorhebung von kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten zwischen Dänemark und Schweden auf TikTok, will das Unternehmen den gegenseitigen touristischen Austausch fördern. „Wir möchten den jungen Leuten zeigen, dass sowohl Dänemark als auch Schweden eine Vielzahl von Erlebnissen bieten, und fördern so ein Gefühl der Zusammengehörigkeit,“ so Staff weiter.

Zusammenarbeit mit Influencern

Um die Attraktivität der neuen Kampagne zu steigern, hat Stena Line sich mit relevanten Influencern zusammengeschlossen. Der schwedische Influencer Anton Lindström und sein dänisches Gegenstück Silas Thorup spielen hierbei eine Schlüsselrolle. Beide haben im Frühling gegenseitige Besuche in Göteborg und Frederikshavn unternommen, um die lokalen Attraktionen zu erkunden und ihre Erlebnisse zu dokumentieren. Diese Reisen sollen als Inspiration für ihre jeweiligen Follower dienen und das Interesse an den Zieldestinationen wecken.

Lindström und Thorup sollen dabei helfen, eine tiefere Verbundenheit zwischen den Ländern bei jungen Menschen zu schaffen. Ulf Staff zeigt sich optimistisch: „Wir sind überzeugt, dass diese Kooperation uns helfen wird, eine engere Verbindung zu unserer jüngeren Zielgruppe aufzubauen. Zugleich hoffen wir, dass Nordjütland und andere Regionen sowohl von schwedischen als auch von dänischen Touristen als Top-Reiseziele für kurze und längere Ausflüge in Betracht gezogen werden.“

Die Vision hinter der Kampagne

Diese neue Marketing-Strategie von Stena Line ist Teil einer größeren Vision, den Tourismus zu fördern und junge Reisende für kürzere Auslandsaufenthalte zu gewinnen. Dänemark und Schweden bieten zahlreiche Möglichkeiten für Entdeckungen, Abenteuern und kulturelle Erfahrungen. Durch den Einsatz von modernen Kommunikationsmitteln und gezielten Kampagnen möchte Stena Line sicherstellen, dass diese Attraktionen bei der jungen Generation Beachtung finden.

Das Unternehmen hofft, dass durch die Verknüpfung moderner Kommunikationskanäle und authentischer Erlebnisse in Göteborg und Frederikshavn ein neuer Trend gesetzt wird.

Reaktionen und Ausblick

Die erste Resonanz auf die neue Kampagne ist vielversprechend, und Stena Line plant bereits weitere Maßnahmen, um den Erfolg auszubauen. Das Unternehmen plant, das Finden und Schärfen solcher einzigartigen Erlebnisse weiterhin zu fördern und seine Reichweite auf Social-Media-Plattformen zu erhöhen. Sollte sich das Vorhaben als erfolgreich erweisen, könnte dies als Vorbild für ähnliche strategische Neuausrichtungen bei anderen Fähr- und Reiseanbietern dienen.

Insgesamt dürfte klar sein, dass Stena Line mit dieser Strategie einen wichtigen Schritt unternommen hat, um sich an die veränderten Mediengewohnheiten der jüngeren Generation anzupassen und sich zukunftsfähig aufzustellen.