fbpx
Skip to main content

Umfassende Sicherheitsmaßnahmen für Europas größten Karneval in Aalborg

16.05.2024 11:10:04 | Aalborg, Nordjütland
© Foto: Christian Pedersen / TV2 Nord

Der Aalborg Karneval setzt auf verstärkte Sicherheitsmaßnahmen mit Polizei, Drohnen und Videoüberwachung, um das Event für Besucher sicher und angenehm zu gestalten.

In den nächsten Tagen wird in der Stadt Aalborg das größte Karnevalsfest Europas stattfinden, und die Sicherheitsvorkehrungen sind umfassend. Der Aalborg Karneval, der vom 25. Mai bis zum 2. Juni zahlreiche Besucher aus aller Welt anzieht, wird sorgfältig überwacht und betreut, um eine reibungslose und sichere Veranstaltung zu gewährleisten.

Die Polizei Nordjütlands hat intensivierte Maßnahmen angekündigt, um den erwarteten Ansturm zu bewältigen. Polizeiinspektor Kenneth Ginnerup betont, dass sowohl uniformierte als auch zivile Polizeieinheiten im Einsatz sein werden. Besonders auffällig sind die Dialogpolizisten in gelben Westen, die als direkte Ansprechpartner bereitstehen sollen.

Eine zentrale Maßnahme ist die Installation temporärer Videoüberwachungssysteme im Kildeparken und an wichtigen Zugangspunkten der Parade, insbesondere auf der Vesterbro-Straße. Diese Überwachung soll nicht nur zur Prävention von Straftaten beitragen, sondern im Bedarfsfall auch die Ermittlungsarbeit unterstützen. Die Videodaten werden für 30 Tage gespeichert und anschließend gelöscht, es sei denn, sie werden für laufende Ermittlungen benötigt.

Zur Verstärkung der Sicherheitsvorkehrungen werden Drohnen eingesetzt, die über das Veranstaltungsgelände fliegen, um eine bessere Überwachung zu gewährleisten. Da der Karneval in der Flughafensicherheitszone von Aalborg stattfindet, werden Drohnenbesitzer dazu aufgerufen, sich an die Regeln der Verkehrsbehörde zu halten, um Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten.

In den letzten Wochen hat die Polizei bereits Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit in Aalborg zu erhöhen. In der bekannten Ausgehmeile Jomfru Ane Gade wurden zwei Personen festgenommen, die illegalen Geschäften nachgingen. Diese Aktionen sind Teil einer breiteren Sicherheitsstrategie, die auch auf der Vermeidung von unliebsamen Zwischenfällen wie dem Exhibitionisten-Vorfall vom letzten Wochenende abzielt.

Der Vorfall im letzten Monat in Esbjerg, bei dem eine Säurebombe auf eine Schule geworfen wurde, hat zudem die Vorsicht der dänischen Polizei verstärkt. Solche Ereignisse verdeutlichen die Notwendigkeit effektiver Präventionsstrategien. Die Polizei Nordjütlands arbeitet eng mit der Gemeinde zusammen, um ähnliche Risiken beim Aalborg Karneval zu minimieren.

Die Stadtverwaltung von Aalborg und die Karnevalsorganisatoren haben wichtige Sicherheitshinweise herausgegeben. Es wird geraten, in Gruppen zu bleiben und feste Treffpunkte zu vereinbaren, um sich im Gedränge nicht zu verlieren. Auf den Einsatz von brandgefährlichen Materialien in Kostümen sollte verzichtet werden, ebenso wie auf das Mitbringen von Glasflaschen, um Verletzungen und Umweltbelastungen zu vermeiden. Entlang der Paradestrecke stehen Wasserstationen zur Verfügung, an denen Besucher ihre Flaschen auffüllen können.

Erste-Hilfe-Stationen sind ebenfalls entlang der Parade eingerichtet, damit bei übermäßigem Alkoholkonsum, Verletzungen oder anderen Problemen schnell Hilfe geleistet werden kann. Zusätzlich bietet die Polizeiwache in der Jyllandsgade 27 Unterstützung bei verlorenen Gegenständen an.

Die Stadt Aalborg informiert außerdem auf ihrer Webseite (www.aalborg.dk/trafikkarneval) über aktuelle Verkehrssperrungen und Umleitungen, um den Verkehrsfluss während des Karnevals zu optimieren.

Der Aalborg Karneval verkörpert nicht nur ein bedeutendes kulturelles Ereignis, sondern stellt auch eine logistische und sicherheitstechnische Herausforderung dar. Die umfassenden Maßnahmen der Sicherheitskräfte, einschließlich der Videoüberwachung und des Einsatzes von Drohnen, sollen sicherstellen, dass alle Teilnehmer die Feierlichkeiten ungestört genießen können. Polizeiinspektor Kenneth Ginnerup steht für weitere Informationen und Medienanfragen bereit und kann unter der Nummer 4048 7646 erreicht werden.