fbpx
Skip to main content

Umfassende Sicherheitsvorkehrungen für den Aalborg-Karneval nach jüngsten Vorfällen verstärkt

16.05.2024 11:00:08 | Aalborg, Nordjütland
© Dänemark.Guide: Das Bild wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz (KI) auf Basis des Textes erstellt. Es spiegelt nicht unbedingt die reale Situation wieder.

Aalborg-Karneval am 25. Mai: Polizeipräsenz, Videoüberwachung und Drohnen sorgen für Sicherheit. Teilnehmer sollten Wasser trinken und Treffpunkte vereinbaren.

Aalborg bereitet sich auf sein jährliches Highlight vor: den Aalborg-Karneval, der am 25. Mai Millionen von Besuchern aus Nah und Fern anzieht. Die Polizei von Nordjütland hat umfassende Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, um reibungslose Festlichkeiten zu gewährleisten. Polizeiinspektor Kenneth Ginnerup betont, dass sowohl uniformierte als auch zivile Polizeieinheiten im Einsatz sein werden. Besonders auffällig sind die Dialogpolizisten in gelben Westen, die als direkte Ansprechpartner dienen sollen.

Als wesentlicher Bestandteil der Sicherheitsstrategie wird Videoüberwachung eingesetzt, um Straftaten vorzubeugen und im Bedarfsfall Ermittlungen zu unterstützen. Diese Aufnahmen werden für 30 Tage gespeichert. Ergänzend dazu werden Drohnen zur Überwachung eingesetzt, was besonders innerhalb der Flughafensicherheitszone rund um Aalborg von Bedeutung ist. Besucher sollten daher die Regeln für private Drohnennutzung beachten und sich entsprechend informieren.

Vor dem Karneval wurde bereits in der belebten Ausgehmeile Jomfru Ane Gade durch Polizeiaktionen die Sicherheit erhöht. So wurden zwei Männer festgenommen, die verdächtigt werden, illegale Geschäfte betrieben zu haben. Diese Festnahmen tragen dazu bei, die Sicherheit für die Karnevalsbesucher zu erhöhen. Jomfru Ane Gade, bekannt für sein pulsierendes Nachtleben, bleibt ein Fokuspunkt für die Polizei, um unliebsame Zwischenfälle wie den Exhibitionisten-Vorfall vom letzten Wochenende zu unterbinden.

Zusätzlich zur erhöhten Polizeipräsenz und den Videoüberwachungsmaßnahmen sind Verkehrsänderungen in Planung. Die Stadt Aalborg informiert auf ihrer Webseite (www.aalborg.dk/trafikkarneval) über aktuelle Sperrungen und Umleitungen, um den Verkehrsfluss zu optimieren und Staus zu minimieren.

Die Polizei gibt wichtige Sicherheitstipps für die Teilnehmer: Es ist ratsam, ausreichend Wasser zu trinken und feste Nahrung zu sich zu nehmen. Wasserstationen entlang der Route erlauben das Auffüllen von Trinkflaschen. Besucher sollten sich in Gruppen organisieren und feste Treffpunkte ausmachen, um sich im Gedränge nicht zu verlieren. Robuste Schuhe werden empfohlen, da auf der Strecke Scherben vorkommen können. Zudem sollten keine Glasflaschen mitgebracht werden, um Verletzungen und Umweltbelastungen zu vermeiden. Verlorene Gegenstände können bei der Polizeiwache in der Jyllandsgade 27 abgegeben oder abgeholt werden.

Der Vorfall im letzten Monat in Esbjerg mit einer Säurebombenattacke auf eine Schule hat die dänische Polizei zu erhöhten Vorsichtsmaßnahmen veranlasst. Diese Ereignisse betonen die Notwendigkeit effektiver Präventionsstrategien und gemeinschaftlicher Anstrengungen, um ein sicheres Umfeld zu schaffen. ähnliches Engagement wie in Esbjerg soll auch beim Karneval in Aalborg sicherstellen, dass solche Gefahren minimiert werden.

Der Aalborg-Karneval ist nicht nur ein großes kulturelles Ereignis, sondern auch eine Herausforderung für die Sicherheitskräfte. Die Polizei Nordjütland setzt sich dafür ein, dass alle Teilnehmer sicher feiern können. Polizeiinspektor Kenneth Ginnerup steht für Medienanfragen zur Verfügung und kann unter der Nummer 4048 7646 erreicht werden.

Dieser Artikel basiert auf Informationen von der Polizei Nordjütland, verfügbar unter [politi.dk/nordjyllands-politi/nyhedsliste](https://politi.dk/nordjyllands-politi/nyhedsliste).